Drei Fragen an Roland Jabkowski

„Hessen setzt im bundesweiten Vergleich immer wieder neue Maßstäbe“

Was macht für Sie den Reiz am Amt des Co-CIOs in Hessen aus?

Als Co-CIO des Landes unterstütze ich Hessens Finanzminister bei seiner CIO-Tätigkeit, also im Bereich der digitalen Verwaltungsmodernisierung. Diese Aufgabe ist für mich hochspannend: Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Auch die Verwaltung muss mit diesen Entwicklungen Schritt halten, möchte sie auch in Zukunft effizient und serviceorientiert arbeiten. Hessen überzeugt bereits seit vielen Jahren mit seinen digitalen Verfahren und Produkten. Das Land setzt im bundesweiten Vergleich immer wieder neue Maßstäbe. Es ist für mich persönlich eine sehr reizvolle Aufgabe, die digitale Zukunft dieses Bundeslandes weiter mitgestalten und damit auch mitverantworten zu dürfen – und das natürlich so erfolgreich wie möglich.

Welchen Grundsätzen folgen Sie im Tagesgeschäft?

Wenn ich in verantwortlicher Position gestalten möchte, dann muss ich von etwas überzeugt sein. Und ich muss andere überzeugen können. Ich weiß es deshalb sehr zu schätzen, dass ich eine berufliche Tätigkeit ausüben darf, über die ich täglich aufs Neue sagen kann: „Dieser Job ist für mich eine wirkliche Herzensangelegenheit!“ Leidenschaft, Engagement und Professionalität sind mir ausgesprochen wichtig. Ebenso das tägliche Miteinander: Ich wünsche mir einen respektvollen und loyalen Umgang. Mit unterschiedlichen Meinungen zu einem bestimmten Sachverhalt sollte man sich grundsätzlich konstruktiv auseinander setzen. Meine Maxime lautet: „Baue auf den Dialog. Baue aus den Steinen, die Du vorfindest, lieber eine Brücke als eine Mauer.“

Wo sehen Sie die größte Herausforderung im Bereich der digitalen Verwaltungsmodernisierung?

Unser Ziel ist: Das Verwaltungshandeln mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien stetig zu verbessern. Wir möchten für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die tagtäglichen Arbeitsprozesse weiter optimieren und nach außen gerichtete Dienstleistungen gegenüber dem Bürger und der Wirtschaft noch serviceorientierter und damit attraktiver anbieten. Dafür braucht es insbesondere ein hohes Maß an Kooperation, Konsolidierung und Informationssicherheit – hier liegen zugleich die Herausforderungen. Im Inneren der Verwaltung sind wir in Hessen beim Zentralisieren und Standardisieren der IT-Landschaft bereits auf einem sehr guten Weg. Einen echten Nachholbedarf haben wir bei der Kooperation von Bund, Ländern und Kommunen. Gemeinsam verantwortete IT-Projekte eröffnen jedoch vielfältige Möglichkeiten für alle Beteiligten und senken nicht zuletzt die Kosten. Ebenso wichtig ist mir das Thema der Informationssicherheit. Die digitalen Daten der Verwaltung müssen auch zukünftig vor dem Zugriff unberechtigter Dritter zuverlässig geschützt sein. Hierfür setzt sich Hessen, hierfür setze ich mich engagiert ein.