Entlastungsbetrag für Alleinerziehende

Der Entlastungsbetrag für Alleinerziehende beträgt 4.008 Euro für ein Kind und erhöht sich um jeweils 240 Euro (Erhöhungsbetrag) für jedes weitere Kind. Der Entlastungsbetrag soll die höheren eigenen Lebenshaltungskosten der Alleinerziehenden abgelten.

Voraussetzung für die Gewährung des Entlastungsbetrags ist, dass zum Haushalt einer alleinstehenden Person ein Kind gehört, für das ihr Kindergeld oder die steuerlichen Freibeträge zustehen. Das Kind oder die Kinder müssen durch deren Identifikationsnummer identifiziert werden. Eine Haushaltszugehörigkeit wird in der Regel angenommen, wenn das Kind in der Wohnung der alleinstehenden Person gemeldet ist.

Beispiel:

Sven, Sohn der alleinstehenden Frau Meier, wurde am 1. Februar 2021 geboren und ist in ihrer Wohnung gemeldet. Frau Meier erhält einen Entlastungsbetrag für Alleinerziehende für die Monate Februar bis Dezember 2021 i.H.v. 3.674 Euro (4.008 Euro x 11/12).

Was ist zu tun?

Sie können beim Finanzamt die Anwendung der Steuerklasse II beantragen, wenn bei Ihnen die Voraussetzungen für die Berücksichtigung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende vorliegen.

Mit der Steuerklasse II werden der Entlastungsbetrag in Höhe von 1.908 Euro für ein Kind (integriert in die Steuerklasse) und der Erhöhungsbetrag in Höhe von 2.100 Euro (als Freibetrag)

automatisch berücksichtigt (ergibt in Summe 4.008 Euro Entlastungsbetrag), auch dann, wenn Sie mehrere berücksichtigungsfähige Kinder haben. Wenn Sie wegen weiterer Kinder Anspruch auf einen höheren Entlastungsbetrag (zusätzlich 240 Euro für jedes weitere zu berücksichtigende Kind) haben, können Sie insoweit einen Freibetrag unter Verwendung der vorstehend genannten Formulare gesondert beantragen, anderenfalls erfolgt die Berücksichtigung erst im Veranlagungsverfahren.

Bei Wegfall der Voraussetzungen zur Gewährung des Entlastungsbetrages für Alleinerziehende, sind Sie verpflichtet, dies dem Finanzamt umgehend mitzuteilen.

Schließen