Hessen packt’s an:

„Wetter kann mit Hilfe des KIP rund 776.000 Euro investieren.“

09.05.2019Hessisches Ministerium der Finanzen

Finanzminister Dr. Schäfer übergibt vier Förderzusagen im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) an Wetter

kita_treisbach.jpg

Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer mit Kindern der Kita Treisbach in Wetter.
Die Kita Treisbach in Wetter kann dank des Kommunalinvestionsprogramms KIP renoviert werden. Mit Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer freuten sich heute nicht nur die Kinder, sondern auch Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka.
© HMdF

„Hessen packt’s an: Wetter investiert kräftig mit Hilfe des KIP in den Alltag der Bürgerinnen und Bürger. Gefördert werden vielfältige Projekte vor Ort, wie zum Beispiel die Erneuerung der Ölheizungen in den Dorfgemeinschaftshäusern in Mellnau und Amönau, die energetische Sanierung der Alten Schule in Todenhausen und die umfassende Sanierung der Kindertagesstätte Treisbach.“ Das erklärte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute anlässlich der Übergabe von vier KIP-Förderzusagen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 776.000 Euro an Wetters Bürgermeister Kai-Uwe Spanka. „Die KIP-Projekte in Wetter haben alle eines gemeinsam: Hier sind die Investitionsmittel gut angelegt, denn die geförderten Infrastrukturen benötigen ein Update, um sie auf einen zeitgemäßen Stand zu bringen. Damit kommen die Fördermittel den Bürgerinnen und Bürger direkt zugute und verbessern spürbar den Alltag vor Ort“, erläuterte Schäfer.

„Die Verantwortlichen vor Ort wissen am besten, wo Investitionen am dringendsten benötigt werden. Deshalb hat sich die Landesregierung dazu entschlossen, das Kommunalinvestitionsprogramm des Bundes um ein großzügig ausgestattetes eigenes Programm zu erweitern“, erläuterte der Finanzminister. Der Programmteil des Landes im Rahmen des KIP habe dafür gesorgt, die vergleichsweise eng begrenzten Förderbestimmungen des Bundesprogramms zu erweitern. Ferner beschränke sich das Landesprogramm – im Gegensatz zum Bundesprogramm – nicht nur auf finanzschwache Kommunen. Dadurch könnten alle Landkreise, Städte und Gemeinden von Investitionsmitteln für ihre Infrastruktur profitieren, ergänzte Schäfer.

Bürgermeister Kai-Uwe Spanka sagte: „Das Kommunalinvestitionsprogramm gibt den Kommunen außerhalb der regulären Haushaltsplanung einen guten Spielraum für weitere Investitionen.“

Wetter kann mit Hilfe des KIP folgende Projekte realisieren:

  • Energetische Sanierung der Alten Schule (Feuerwehr) im Stadtteil Todenhausen (Bundeszuschuss i. H. v. 54.000 Euro)
  • Umfassende Sanierung der Kindertagesstätte im Stadtteil Treisbach (Bundeszuschuss i. H. v. 517.547 Euro)
  • Erneuerung der Ölheizung im Dorfgemeinschaftshaus im Stadtteil Mellnau (Bundeszuschuss i. H. v. 67.500 Euro)
  • Erneuerung der Ölheizung im Dorfgemeinschaftshaus im Stadtteil Amönau (Bundeszuschuss i. H. v. 58.500 Euro)

Das Kommunalinvestitionsprogramm vereint Zahlungen des Bundes, des Landes und einen eigenen Anteil der Kommunen. Die Kommunen können entscheiden, was sie benötigen und durch das Programm finanzieren wollen. Möglich etwa sind Investitionen in den Bau bezahlbarer Wohnungen, beispielsweise für Studenten, kinderreiche Familien und Flüchtlinge. Unterstützt werden auch der Ausbau der Ganztagsbetreuung an Schulen, die weitere Modernisierung von Krankenhäusern, die Sanierung von Straßen und Gehwegen und der Bau von Radwegen, Investitionen in schnelleres Internet oder die Elektromobilität. Das Hessische Kommunalinvestitionsprogramm (KIP) ermöglicht den Kommunen Investitionen in Höhe von einer Milliarde Euro.

Ausführliche Informationen erhalten Sie unter: www.partnerderkommunen.de

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Schließen