Minister Dr. Schäfer und Beuth: „Meilenstein auf dem Weg zum gemeinsamen Neubau“

PPP-Vertrag für Neubau der Polizeistation in Butzbach unterzeichnet

30.11.2015Hessisches Ministerium der Finanzen

Visualisierung Polizeistation Butzbach

Visualisierung der geplanten Polizeistation in Butzbach.
Visualisierung des geplanten Neubaus
© Goldbeck Public Partner GmbH, Entwurf: Dohle + Lohse Architekten GmbH

Ein wichtiger Schritt hin zu dem gemeinsamen Neubau für die Polizeiautobahnstation Mittelhessen, die Polizeistation Butzbach und den Regionalen Verkehrsdienst Wetterau ist getan: Am 27.11.2015 erfolgte die Vertragsunterzeichnung im Rahmen einer „Public Private Partnership“ (PPP) und damit der Beginn einer 30-jährigen Zusammenarbeit zwischen dem Land Hessen und der Goldbeck Public Partner GmbH aus Bielefeld. „Die Vertragsunterzeichnung ist ein Meilenstein auf dem Weg zu dem geplanten gemeinsamen Neubau.“ Das gaben Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und Innenminister Peter Beuth in Wiesbaden bekannt.

„Ziel ist es, durch eine langfristig angelegte Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und privater Wirtschaft staatliche Baumaßnahmen ökonomischer zu realisieren. In jedem Einzelfall wird von Fachleuten des Landes geprüft, ob die bauliche Lösung mit einem privaten Partner oder die sogenannte Eigenbauvariante für das Land wirtschaftlicher ist“, so Hessens Finanzminister. Beim Neubau der Polizeistation in Butzbach betrage die Vorteilhaftigkeit gegenüber der herkömmlichen Eigenbauvariante rund 9 Prozent, so die Fachleute.

Der Auftrag umfasst, neben der Errichtung des Neubaus mit circa 4.800 m² Netto-Grundfläche, auch alle Eigentümer- und Vermieterpflichten sowie die 30-jährige Instandhaltung und Bewirtschaftung des Gebäudes. Die Goldbeck Public Partner GmbH konnte sich in einem EU-weiten Wettbewerbsverfahren mit der wirtschaftlichsten Gesamtlösung durchsetzen. Die Baukosten in einem Gesamtvolumen von rund 13 Millionen Euro trägt der private Investor. Das Land wird Mieter in dem neuen Gebäude.

„Mit dem neuen Gebäude schaffen wir die bestmöglichen Rahmenbedingungen für die Arbeit der Polizeibediensteten. Das wird letztlich auch den Bürgerinnen und Bürgern in der Region zugutekommen“, so der Innenminister.

„Eine Herausforderung für die Bieter bei der Planung des Neubaus war die räumliche Zusammenführung von drei bislang an unterschiedlichen Standorten untergebrachten Dienststellen bei gleichzeitiger Beibehaltung der organisatorischen Eigenständigkeiten. Des Weiteren galt es, das vorgegebene, ca. 6.600 m² große Grundstück optimal auszunutzen, um alle räumlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit die vielfältigen Aufgaben der Polizei erfolgreich erledigt werden können“, erklärte Peter Beuth. Der Neubau wird nahe des derzeitigen Standortes der Polizeiautobahnstation im Roten Lohweg in Butzbach errichtet, um u. a. die direkte Anbindung an die Autobahn zu erhalten.

„Die erzielte hohe Funktionalität des geplanten Gebäudes und der Außenanlagen ist auch dem großen Engagement der künftigen Nutzer zu verdanken, mit denen die Projektleitung des Hessischen Immobilienmanagements von Anfang an intensiv zusammenarbeitete. Hohe architektonische, betriebliche und technische Qualitäten konnten durch die kontinuierliche Einbindung des Hessischen Baumanagements und weiterer Experten sichergestellt werden“, sagte Dr. Thomas Schäfer.

Auch bei diesem Bauvorhaben wird der höhere Energiestandard der Hessischen Landesregierung realisiert. Der Baubeginn ist für April 2016 geplant, sodass der Neubau voraussichtlich im Juni 2017 von der Polizei bezogen werden kann.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Hessisches Ministerium der Finanzen
+49 611 32 24 57
+49 611 32 24 33
pressestelle@hmdf.hessen.de
Schließen