HESSENKASSE!

Hessen packt‘s weiter an – im Schwalm-Eder-Kreis

Thema: 
Europa
28.06.2019Hessisches Ministerium der Finanzen

bild_halle_fritzlar_28.6.jpg

Europastaatssekretär Mark Weinmeister übergibt Förderzusage
Staatssekretär Mark Weinmeister, Bürgermeister Hartmut Spogat, Landrat Winfried Becker und ganz rechts Kreistagsvorsitzender Michael Kreutzmann.
© Staatskanzlei

Der Schwalm-Eder-Kreis kann die Großsporthalle der König-Heinrich-Schule in Fritzlar grundlegend sanieren. Dazu hilft ihm das Investitionsprogramm der HESSENKASSE. Der hessische Europastaatssekretär Mark Weinmeister hat am Freitag dazu einen Förderbescheid des Landes in Fritzlar übergeben. „Mit dem Investitionsprogramm der HESSENKASSE unterstützen wir die Kommunen in Hessen, die finanzschwach sind, sich Investitionen verkniffen haben und trotz begrenzter Mittel ohne Kassenkredite ausgekommen sind. Dazu zählt auch der Schwalm-Eder-Kreis. Umso mehr freut mich, dass der Kreis in naher Zukunft eine ganze Reihe von Projekten mithilfe der HESSENKASSE umsetzen kann. Den ersten Bescheid habe ich heute mitgebracht“, sagte der Staatssekretär. „Die Bürgerinnen und Bürger im Schwalm-Eder-Kreis werden ganz konkret im Alltag von den Investitionen in die Infrastruktur profitieren.“

Dem Schwalm-Eder-Kreis kann dank der HESSENKASSE knapp 22 Millionen Euro investieren. Dieses Geld soll zur Sanierung oder zum Neubau von Schulen verwendet werden. Für die Innensanierung der Groß-Sporthalle an der König-Heinrich-Schule ist ein Investitionsvolumen von 1,2 Millionen Euro (Zuschuss: 1,08 Millionen Euro, Kofinanzierung über WI-Bank 120.000 Euro) vorgesehen. „Der Schwalm-Eder-Kreis hat in der Vergangenheit sehr sparsam gewirtschaftet. Das zahlt sich heute im wahrsten Wortsinn aus, denn der Kreis gehört zu denen, die von der HESSENKASE profitieren“, betonte Staatssekretär Mark Weinmeister.

So funktioniert das Investitionsprogramm der HESSENKASSE:

Die HESSENKASSE des Landes besteht aus einem Entschuldungs- sowie einem Investitionsprogramm. Sie ermöglicht den Kommunen die Ablösung ihrer Kassenkredite durch das Land und stärkt Kommunen, die trotz ihrer schwachen Finanzlage ohne Kassenkredite ausgekommen sind und in den vergangenen Jahren eisern gespart haben. Mithilfe des Investitionsprogramms können diese Kommunen insgesamt rund 700 Millionen Euro für ihre Bürgerinnen und Bürger investieren. Teilnahmeberechtigt am Investitionsprogramm der HESSENKASSE sind 257 Städte, Gemeinden und Landkreise in Hessen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Schließen