CO2-neutrale Landesverwaltung

Sanierung des Finanzamts Bad Homburg ist abgeschlossen

08.11.2018Hessisches Ministerium der Finanzen

„Erst frisch saniert, nun frisch bezogen: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen Arbeit im hochmodernen Finanzamt Bad Homburg auf.“

Finanzamt Bad Homburg

Das Gebäude des Finanzamts Bad Homburg.
Das Finanzamt Bad Homburg.
© HMdF

Nach knapp drei Jahren ist die Sanierung des historischen Kasernengebäudes in der Kaiser-Friedrich-Promenade abgeschlossen. Das Finanzamt Bad Homburg zieht in sein angestammtes Quartier zurück. Der Umzug beginnt am 12. November und wird am 21. November abgeschlossen sein. „Erst frisch saniert, nun frisch bezogen: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen in den kommenden Tagen ihre Arbeit im hochmodernen Finanzamt in Bad Homburg auf. Aus der Hauptstelle des Finanzamts ist im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen eine rundumerneuerte Landesliegenschaft geworden. Hier hat das Land clever und mit Köpfchen saniert“, sagte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer.

„Das Gebäude ist ein weiterer wichtiger Schritt auf unserem Weg zu einer CO2-neutral arbeitenden Landesverwaltung ab dem Jahr 2030“, berichtete der Finanzminister. Ein wichtiger Baustein der CO2-neutralen Landesverwaltung, um die Emissionen im Bereich der Gebäude zu reduzieren, ist das ‚CO2-Minderungs- und Energieeffizienzprogramm‘“, so Thomas Schäfer. Mit dem Programm – kurz COME – werden die vom Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) bewirtschafteten Liegenschaften energetisch saniert, um eine höchstmögliche CO2-Minderung zu erzielen. „Gebäude, die energetisch auf dem neuesten Stand sind, sparen nicht nur CO2 ein, sondern auf Sicht auch Geld. Daher sind die getätigten Investitionen doppelt sinnvoll. Für die Umwelt und für den Geldbeutel. So verbinden wir klug Ökonomie und Ökologie“, sagte Hessens Finanzminister.

Das Finanzamt Bad Homburg wurde für COME ausgewählt, da das Gebäude ein besonders hohes Energieeinsparpotential in Höhe von 90 Tonnen CO2 pro Jahr aufweist. Teil der umfangreichen energetischen Grundsanierung waren insbesondere die Fassadensanierung, die Erneuerung von Dach und Fenstern, die modernisierte Beleuchtung sowie die Anpassung des Heizsystems. Im Zuge der energetischen Sanierung wurden auch weitere Maßnahmen umgesetzt, die unter anderem zur Sicherheit, Barrierefreiheit und zur Verbesserung der internen Arbeitsabläufe beitragen. Hierzu gehört etwa die vollständige Datenneuverkabelung im Bereich der IT. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich auf rund 15,2 Millionen Euro. Bestandteil der Summe sind auch die 9,4 Millionen Euro, die das Land in die energetische Sanierung des Finanzamts Bad Homburg investiert und die aus dem COME-Programm fließen.

„Die geleisteten Sanierungsmaßnahmen sind nun beendet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen sich unter anderem über neue Sanitäranlagen, einen Kantinenbereich und neue Möbel freuen“, berichtete der Minister, der weiter sagte: „Der Abschluss der Arbeiten gibt mir die Gelegenheit danke zu sagen: Beim LBIH und den Handwerksbetrieben für die professionelle Durchführung der Maßnahmen. Danke sage ich aber auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Denn selbst bei einem weitgehend reibungslosen Ablauf der Arbeiten sind Modernisierungsmaßnahmen naturgemäß immer auch mit gewissen Einschränkungen für alle Beteiligten verbunden. Deshalb danke ich für das gezeigte Verständnis und die tolle Zusammenarbeit! Das Ergebnis ist ein Vorzeigebau, der als Musterbeispiel für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit dienen wird und ein Finanzamtsbau, den zukünftig vielleicht auch der ein oder andere Bürger etwas lieber betritt, als dies vorher der Fall war.“

Hinweise für die Bürger zur Erreichbarkeit des Finanzamtes während des Umzuges (12. bis 21. November)

Die Finanzservicestelle wird bis zum 20. November in der Norsk-Data-Str. 1 – zu den gewohnten Servicezeiten geöffnet beziehungsweise telefonisch (06172/107- 0) erreichbar sein. Der Posteinwurf ist dort bis zum 20. November 2018 möglich. Die postalische Anschrift des Finanzamts (Postfach 1445, 61284 Bad Homburg) bleibt unverändert.

Am Mittwoch, den 21. November, zieht auch die Finanzservicestelle um und bleibt ganztägig geschlossen. Ab dem 22. November ist die Finanzservicestelle dann im sanierten Gebäude – in der Kaiser-Friedrich-Promenade 8-10 – für die Besucherinnen und Besucher zu den üblichen Sprechzeiten geöffnet und selbstverständlich auch telefonisch wieder erreichbar. Das Finanzamt bittet die Steuerbürgerinnen und Steuerbürger um Verständnis, für die infolge des Umzugs auftretenden Änderungen hinsichtlich der Erreichbarkeit.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Hessisches Ministerium der Finanzen
+49 611 32 24 57
+49 611 32 24 33
presse@hmdf.hessen.de
Schließen