Fortschritt stärken:

Innovationskredit Hessen geht in die Verlängerung

05.07.2021Hessisches Ministerium der Finanzen

Pressemitteilung der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)

fotolia_41247328_s.jpg

Geld und Taschenrechner
© Gina Sanders / Fotolia

Gute Nachrichten für innovative und schnell wachsende Unternehmen: Auch über den 30. Juni 2021 hinaus können diese den Innovationskredit Hessen beantragen. Das Hessische Wirtschaftsministerium hat gemeinsam mit dem Hessischen Finanzministerium und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) die erneute Verlängerung des Förderprodukts bis zum 30. Juni 2022 beschlossen.

Der Innovationskredit Hessen, bei dem die durchleitenden Banken zu 70 Prozent vom Ausfallrisiko entlastet werden, hat bereits zahlreiche unternehmerische Erfolgsgeschichten beflügelt. So nutzten seit seinem Bestehen Mitte 2016 80 Unternehmen diesen zinsgünstigen Kredit. Insgesamt wurden dabei hessischen Betrieben mehr als 68 Mio. Euro zugesagt.

„Innovationen machen Zukunft. Neues und kreatives Denken ist ein Wettbewerbsvorteil und ganz sicher eine wichtige Fähigkeit, um gerade die wirtschaftliche Durststrecke der vergangenen Monate hinter sich zu lassen. Mit der Verlängerung des Innovationskredits Hessen unterstützen wir die innovativen Köpfe unseres Landes und ihre Ideen auch weiterhin“, sagen Hessens Finanzminister Michael Boddenberg und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir.

„Nach den für viele Unternehmerinnen und Unternehmer schwierigen letzten Monaten verzeichnen wir wieder eine verstärkte Nachfrage nach Innovationskapital. Umso mehr freut uns, dass wir zukunftsorientierte Firmen mit dem Innovationskredit Hessen weiterhin auf ihrem Weg begleiten können“, erklärt Dr. Michael Reckhard, Mitglied der Geschäftsleitung der WIBank.

So profitierte auch die HIK GmbH im hessischen Oberzent vom Innovationskredit Hessen. Das Unternehmen beschäftigt rund 200 Mitarbeitende und ist spezialisiert auf Entwicklung, Prototypenbau und Serienfertigung von elektrischen und mechatronischen Lösungen. Die Angebotspalette reicht dabei von einsatzfertigen Plug-In Kabelkonfektionen und Leitersätzen, über Schaltschränke und elektrische Baugruppen bis hin zu mechatronischen Systemen. Seit 2021 entwickelt die Firma auch E-Mobility-Systemlösungen, wie z.B. Ladestationen für Elektrofahrzeuge. Mit einem Innovationskredit in Höhe von 1,2 Mio. Euro setzt die Firma Investitionen in die Einführung eines digitalen ERP-Auftrags- und Logistiksystems zur optimierten Steuerung von Geschäftsprozessen und zur Anbindung der Kunden sowie Lieferanten an den elektronischen Datenaustausch um. Mit diesem Schritt baut HIK die professionelle Digitalisierung des Unternehmens aus und treibt die digitale Vernetzung der Unternehmensgruppen maßgeblich voran.

Zur Wachstumsfinanzierung unterstützte die WIBank das hessische Unternehmen in der Vergangenheit bereits mit mehreren Darlehen aus der Produktfamilie Gründen und Wachsen. „Das Beispiel der HIK GmbH belegt, wie gut unsere Produkte auf die Bedürfnisse und die unterschiedlichen Investitionsvorhaben der Unternehmen in Hessen ausgerichtet sind und wie wichtig unsere enge Zusammenarbeit mit den Hausbanken ist“, ergänzt Dr. Reckhard.

Der Innovationskredit Hessen richtet sich an innovative oder schnell wachsende Unternehmen, auch in der Gründungsphase. Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Sinne der KMU-Definition der EU, mittelständische Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitenden (Small MidCaps) sowie natürliche Personen und Angehörige freier Berufe. Der Kreditbetrag beläuft sich auf 100.000 Euro bis 7,5 Millionen Euro und wird über die Hausbanken ausgereicht. Der Kredit kann für Investitionen, Betriebsmittel und Übernahmen eingesetzt werden. Land, WIBank und EIF übernehmen 70 Prozent des Ausfallrisikos, 30 Prozent des Risikos tragen die jeweiligen Hausbanken. Besonderheit: Der Innovations-Charakter muss beispielsweise über überdurchschnittliche Forschungs- und Entwicklungsausgaben, Innovationspreise oder Patentanmeldungen nachgewiesen werden.

Der Innovationskredit Hessen wird von der InnovFin KMU-Kredit-Garantiefazilität des Horizon 2020- Programmes der Europäischen Union (Rahmenprogramm für Forschung und Innovation) und dem unter der Investitionsoffensive für Europa errichteten Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) ermöglicht. Zweck des EFSI ist es, die Finanzierung und Durchführung produktiver Investitionen in der Europäischen Union zu fördern sowie den verbesserten Zugang zu Finanzierungen sicherzustellen. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der WIBank, für die unter anderem zinsgünstige Refinanzierungsmittel der Europäischen Investitionsbank (EIB) eingesetzt werden. Das Land Hessen unterstützt das Programm durch eine Risikopartnerschaft mit der WIBank.

Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank)

In Hessen wird seit über 60 Jahren erfolgreiche Förderpolitik betrieben. Unabhängig, ob die Investitionen im Bereich der Wirtschaft, des Wohnungsbaus, der Infrastruktur oder der Bildung liegen; als Förderbank des Landes ist die WIBank als Dienstleister und Partner der hessischen Landesregierung in vielen Bereichen aktiv. Sie bündelt nahezu das gesamte öffentliche Fördergeschäft und bietet darüber hinaus eigene Förderprogramme an. Die einzelnen Programme können in Form von Darlehen, Zuschüssen, Beteiligungen oder Bürgschaften gestaltet werden.

Außerdem ist sie mit strukturpolitischen Aufgaben betraut - ein einzigartiges Aufgabenspektrum in der Landschaft der deutschen Förderbanken.

Pressekontakt:

Claudia Ungeheuer, Leiterin Presse und Öffentlichkeitsarbeit

Tel: +49 (0)69 9132-3716, E-Mail: claudia.ungeheuer@wibank.de

 

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Schließen