„Vorlesen braucht Vorbilder“ – 16. „Bundesweiter Vorlesetag“

Finanzstaatssekretär Dr. Worms liest Kindern in Borken vor

28.11.2019Hessisches Ministerium der Finanzen

Die Freude war groß am heutigen Donnerstag sowohl bei den Kindern des Städtischen Kindergartens in Borken als auch bei Hessens Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms. Zum „Bundesweiten Vorlesetag“ war er vorbeigekommen und las den Kinder im Vorschulalter aus dem Buch „Der Lesewolf“ von Bénédicte Carboneill und Michaël Derullieux vor. „Das Buch, das ich euch vorstelle, handelt von den Themen Mut und Vertrauen und was es bedeutet, seine eigenen Ängste zu überwinden. Mutiges Verhalten kann nämlich ganz unterschiedlich aussehen. Vielleicht findet ihr auch selbst Beispiele aus eurem Alltag zu Situationen, in denen ihr mutig wart oder auch ängstlich“, erklärte der Staatssekretär an die jungen Zuhörer gerichtet

Wie wichtig das Vorlesen und auch das selbstständige Lesen für die Entwicklung der Kinder und die Erlangung der Sprachkompetenz ist, machte Worms deutlich.  „Vorzulesen macht nicht nur Spaß, sondern fördert auch die Konzentrationsfähigkeit und das Vorstellungsvermögen der Kinder. Gemeinsam in andere Welten einzutauchen und über die Geschichten zu sprechen, ist ein wertvolles Erlebnis für Klein und Groß, das zusätzlich noch viele positive Effekte auf die Sozialkompetenz mit sich bringt.

Rund um den offiziellen Vorlesetag am 15. November engagieren sich die Mitglieder der Hessischen Landesregierung zum 14. Mal in Folge mit eigenen Vorleseaktionen. Ab der dritten Novemberwoche 2019 lesen sie in ausgewählten Institutionen vor. Insgesamt können sich die Kinder in 18 Kindertageseinrichtungen und zwei Schulen in ganz Hessen auf spannende Geschichten freuen.

„Wer schon früh erlebt, welche Magie von Büchern ausgeht und sich von den Wörtern in seinen Bann ziehen lässt, dem wird es später leichter fallen, komplexe Sachverhalte schneller zu verstehen. Gleichzeitig helfen die Geschichten den Kindern, sich mit verschiedenen Themen spielerisch auseinanderzusetzen und geben ihnen Raum für ihre Fragen. Aber auch für den Vorleser selbst ist das Vorlesen ausgesprochen bereichernd. Als Vater eines mittlerweile erwachsenen Sohnes bedauere ich, diese Situation nur noch selten erleben zu können. Umso mehr habe ich mich auf den heutigen Termin gefreut. Bücher und Kinder gehören einfach zum Besten, was das Leben uns zu bieten hat,“ betonte der Staatssekretär.

Sprach- und Leseförderung zählen zu den zentralen Bestandteilen im Bildungsauftrag der hessischen Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen und stehen somit im Zentrum des hessischen Bildungs- und Erziehungsplans für Kinder von 0 bis 10 Jahren. „Kindern denen viel Vorgelesen wurde, fällt das Lesen und Schreiben in der Regel leichter und unterstützt sie, auf ihrem Weg zu den wesentlichen Schlüsselqualifikationen für den schulischen Erfolg“, erklärte Worms.

Gegen Ende seines Besuchs überreichte Worms einen symbolischen Scheck über 100 Euro an die Erzieherinnen und Erzieher des Städtischen Kindergartens Metzen Tannen, der für den Kauf neuer Kinderbücher verwendet werden kann. Und auch über ein signiertes Exemplar des vorgetragenen Buches „Der Lesewolf“ konnte sich gefreut werden. „Durch das Vorlesen wecken Sie die Neugierde der Kinder und fördern in ihnen den Wunsch, selbst lesen zu können. Damit leisten Sie einen wichtigen Beitrag, nicht nur für die Entwicklung, sondern auch für die Zukunft der Kinder. Für dieses Mitwirken möchte ich mich herzlich bei Ihnen allen bedanken!“

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Hessisches Ministerium der Finanzen
+49 611 32 24 57
+49 611 32 24 33
pressestelle@hmdf.hessen.de
Schließen