Startseite Presse Pressemitteilungen Antworten auf die wichtigsten steuerlichen Fragen für Schulabgängerinnen und Schulabgänger

Antworten auf die wichtigsten steuerlichen Fragen für Schulabgängerinnen und Schulabgänger

22.06.2020Hessisches Ministerium der Finanzen

Unter finanzamt.hessen.de gibt es Informationen zu den Themen Start in den Beruf sowie Studium und Steuern.

„Herzlichen Glückwunsch an alle, die es geschafft haben und in diesen Tagen die Schule erfolgreich abschließen! Ein wichtiger Schritt in Ihrem Leben ist geschafft. Sie können nun mit einer Ausbildung oder einem Studium weitere Schritte auf Ihrem Lebensweg gehen und dabei mehr als bisher Ihren persönlichen Begabungen und Interessen folgen. Viele Fragen prasseln auf Sie ein. Vielleicht sind auch einige zum Thema Steuern dabei. Mit unserem Informationsangebot speziell für Schulabgängerinnen und Schulabgänger möchten wir Ihnen den Start erleichtern und Antworten liefern“, sagte Hessens Finanzminister Michael Boddenberg. Er wies auf das Informationsangebot der Hessischen Steuerverwaltung auf finanzamt.hessen.de hin. Antworten auf die fünf wichtigsten Fragen gibt es bereits hier:

Wo bekomme ich meine Steueridentifikationsnummer (Steuer-ID) her?

Die steuerliche Identifikationsnummer ist eine dauerhafte und bundeseinheitliche Kennziffer für Personen mit Wohnsitz in Deutschland. Diese Steuer-ID hat 11 Ziffern und diese erhält jeder Bundesbürger automatisch mit der Geburt bzw. bei der Anmeldung in Deutschland. Ihre Steuer-ID können Sie beim Bundeszentralamt für Steuer per Onlineformular (www.bzst.de unter Privatpersonen/steuerliche Identifikationsnummer/Wie komme ich an meine IdN/ https://www.bzst.de/DE/Privatpersonen/SteuerlicheIdentifikationsnummer/steuerlicheidentifikationsnummer_node.html) erneut anfordern, wenn Sie diese nicht mehr finden.

Welche Informationen braucht mein Arbeitgeber, wenn ich ein Arbeitsverhältnis beginne?

Egal, ob Sie Auszubildende/r in einem Ausbildungsverhältnis oder Student/in einem Arbeitsverhältnis sind – Sie müssen Ihrem Arbeitgeber bestimmte persönliche Daten nennen, wie z.B. Ihre Steuer-ID und Ihr Geburtsdatum. Weiterhin müssen Sie Ihrem Arbeitgeber mitteilen, ob dieses Arbeitsverhältnis das Hauptarbeitsverhältnis ist oder ob es sich um ein Nebenarbeitsverhältnis handelt.

Erhalte ich meine gezahlte Lohnsteuer zurück?

Überschreitet Ihr zu versteuerndes Einkommen nicht den Grundfreibetrag in Höhe von 9.408 €, können Sie die gezahlte Lohnsteuer für das Veranlagungsjahr zurückerhalten, indem Sie eine Einkommensteuererklärung abgeben. Die Einkommensteuererklärung können Sie am einfachsten elektronisch über das Elster-Portal übermitteln. Auch bei einem zu versteuernden Einkommen oberhalb des Grundfreibetrags kann es sich lohnen, eine Einkommensteuererklärung abzugeben, wenn Sie Aufwendungen in Zusammenhang mit Ihrem Arbeitsverhältnis (beispielsweise Fahrtkosten oder Fachliteratur) über insgesamt 1.000 € im Jahr als Werbungskosten geltend machen möchten. Bis zu 1.000 € werden pauschal (auch bereits beim Lohnsteuerabzug durch den Arbeitgeber) berücksichtigt.

Kann ich meine Studienkosten/ Ausbildungskosten steuerlich absetzen?

Aufwendungen für eine erstmalige Berufsausbildung oder für ein Erststudium sind nur im Rahmen der Sonderausgaben bis zu einem Betrag von 6.000 Euro abzugsfähig (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG). Eine Berücksichtigung als Werbungskosten ist nicht möglich. Eine Ausnahme gilt nur, wenn entsprechende Aufwendungen im Rahmen eines Dienstverhältnisses getätigt werden (z.B. Duales Studium, Ausbildungsverhältnis, Beamtenanwärter der Kommunal-, Landes oder Bundesbehörden).

Können meine Eltern mich noch steuermindernd im Rahmen ihrer Einkommensteuererklärung berücksichtigen?

Bis zur Vollendung Ihres 25. Lebensjahres (25. Geburtstag) können Sie bei Ihren Eltern grundsätzlich noch als Kind berücksichtigt werden, was dazu führt, dass Ihre Eltern ein Anspruch auf Kindergeld oder auf den Abzug der Freibeträge für Kinder haben. Sofern Sie bereits volljährig sind, gilt dies nur, wenn Sie sich beispielsweise in einer Berufsausbildung, in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten oder in einem freiwilligen sozialen / ökologischen Jahr befinden. Für Zweitausbildungen gelten zusätzliche Anforderungen.
Sind Sie volljährig, befinden sich in Ihrer Berufsausbildung und sind auswärtig untergebracht, z.B. in einem Internat oder in einer eigenen Wohnung, können Ihre Eltern gemeinsam ebenfalls einen Freibetrag in Höhe von insgesamt 924,-€ pro Kalenderjahr steuerlich geltend machen. Hierbei handelt es sich um einen Jahresbetrag; sind Sie nicht das ganze Jahr auswärtig untergebracht, ist der Freibetrag entsprechend zu kürzen.

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Hessisches Ministerium der Finanzen
+49 611 32 24 57
+49 611 32 24 33
pressestelle@hmdf.hessen.de
Schließen