500 Millionen Euro für Hessens Schulen

16.12.2019Hessisches Ministerium der Finanzen

Land informiert Schulträger über praktische Umsetzung des Hessischen DigitalPakts Schule. Förderverfahren hat begonnen.

16-12-2019_pressegespraech_zum_start_der_praktischen_umsetzung_von_digitale_schule_hessen.jpg

Gruppenbild mit Hessens Kultusminister Professor Dr. R. Alexander Lorz, Digitalministerin Professor Dr. Kristina Sinemus und Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms.
Von links nach rechts: Hessens Kultusminister Professor Dr. R. Alexander Lorz, Digitalministerin Professor Dr. Kristina Sinemus und Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms freuen sich über den Start der praktischen Umsetzung des Hessischen DigitalPakts Schule.
© HMdF

„Hessens Schulträger können loslegen. Sie können eine Förderung aus dem Hessischen DigitalPakt Schule beantragen und mit guten Konzepten die Digitalisierung unserer Schulen in Hessen weiter vorantreiben. 500 Millionen Euro stehen dafür bereit. Wie versprochen, haben wir in diesem Jahr alle Voraussetzungen geschaffen, damit das Förderverfahren beginnen kann. Wichtig war mir, dass wir dies im Dialog mit allen Beteiligten gemacht haben. So wollen wir es auch weiter handhaben, denn die Digitalisierung und noch viel mehr das Befähigen unserer Kinder und Jugendlichen, sie für sich sinnvoll zu nutzen, ist eine Aufgabe aller“, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier anlässlich der Information der hessischen Schulträger über das Landesprogramm Digitale Schule Hessen.

Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus und Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms sowie weitere Fachleute der beteiligten Ministerien und der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) informierten heute im Finanzministerium die Schulträger in zwei Veranstaltungen über den Start der praktischen Umsetzung des Hessischen DigitalPakts Schule.

Die Digitale Schule Hessen ist ein Landesprogramm, mit dem die Digitalisierung von Hessens Schulen umfassend und nachhaltig vorangetrieben wird. Teil der Digitalen Schule Hessen ist der Hessische Digitalpakt Schule. Der Digitalpakt ist eine gemeinsame Anstrengung von Bund, Land und Schulträgern. Rund 500 Millionen Euro können durch ihn in Hessens Schulen investiert werden.

Hessens Schulträger können bereits seit Anfang Dezember Förderanträge stellen. Sie hatten heute Gelegenheit, sich das Förderverfahren aus erster Hand nochmals erklären zu lassen.

„Ein schlankes Förderverfahren und geförderte Maßnahmen, die zu einer nachhaltigen digitalen Infrastruktur an unseren Schulen führen, soll der Hessische DigitalPakt Schule bieten. Wir freuen uns, dass so viele Schulträger heute gekommen sind. Das Interesse am DigitalPakt ist groß. Wir sind gespannt auf die Anträge und die damit verbundenen Maßnahmen. Hessens Schulen werden nun noch digitaler“, sagten Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz, Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus und Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms in Wiesbaden.

500 Millionen Euro können abgerufen werden

„Bund, Land und Schulträger finanzieren den DigitalPakt gemeinsam. Hessen gibt 75 Millionen Euro Landesgeld dazu. In die Köpfe unserer Kinder und die Digitalisierung unserer Schulen ist dieses Geld ganz sicher gut investiert“, sagte Finanzstaatssekretär Dr. Martin Worms. „Für jede Schülerin und jeden Schüler stehen aus dem Hessischen DigitalPakt Schule rechnerisch 540 Euro zur Verfügung. Wir verteilen das Geld im Wesentlichen nach Schülerzahlen. Diese Aufteilung ist transparent, nachvollziehbar und stellt sicher, dass alle Schülerinnen und Schüler in Hessen gleichwertig berücksichtigt werden.“

Die praktische Umsetzung des Förderverfahrens ist auf die WIBank übertragen worden. Diese steht auch als Ansprechpartnerin für alle Fragen rund um das Förderprogramm zur Verfügung. Das Anmeldeformular und weiterführende Informationen und Unterlagen dazu finden sich auf der Internetseite der WIBank: https://wibank.de oder über https://digitale-schule.hessen.de.

„Die bildungsbezogene digitale Infrastruktur aufzubauen und zu verbessern, ist für die Zukunft hessischer Schulen von enormer Bedeutung. Als Förderbank und verlässlicher Partner des Landes freuen wir uns sehr, dieses bedeutende Zukunftsprojekt zu unterstützen und Schulträgern mit Rat und Tat bei der Mittelbeantragung zur Seite stehen zu können“, sagte Gottfried Milde, Sprecher der WIBank-Geschäftsleitung.

„Die digitale Infrastruktur ist eine wichtige technische Voraussetzung für zeitgemäßes Lernen und Lehren. Sie muss jedoch auf die pädagogischen Konzepte der Schulen abgestimmt sein, damit sie zur bestmöglichen Förderung der Schülerinnen und Schüler beitragen kann. Darüber hinaus benötigen Lehrerinnen und Lehrer eine gute Qualifikation, um digital gestützte Methoden im Unterricht einzusetzen. Hier werden wir mit einer Fortbildungsoffensive im neuen Jahr unterstützen“, erklärte Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz.         

Dafür wird die Fachberatung Medienbildung an den Staatlichen Schulämtern ausgebaut, das Fortbildungsbudget der Schulen verdoppelt, Pädagogische Tage angeboten und Fortbildungsangebote, insbesondere zum Einsatz digitaler Medien im Fachunterricht ausgebaut.

„Wir treiben den zügigen Ausbau der digitalen Infrastruktur an Hessens Schulen und den Glasfaserausbau intensiv voran. Mein Ziel ist, dass bis 2022 nahezu alle Schulen mit Highspeed in die Zukunft surfen können“, betonte Hessens Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus. „Wir richten eine neue Servicestelle für verantwortungsbewusste Mediennutzung ein. Sie soll für Schülerinnen und Schüler sowie für ihr direktes Umfeld, neben der Schule, ein Anlaufpunkt für Fragen und Beratung rund um die Stärkung der Medienkompetenz sein.  Ziel ist es, die Sensibilisierung aller Akteurinnen und Akteure für eine verantwortungsvolle Mediennutzung in einer digitalen Welt zu fördern“, ergänzte Sinemus

Kontakt für Pressevertreter

Pressesprecher: 
Ralph-Nicolas Pietzonka
Schließen