Gastbeitrag

Gewusst wie: Steuerliche Förderungen gezielt nutzen!

Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer erklärt in der Ausgabe 2/2017 des Feuerwehrmagazins FLORIAN, wie ehrenamtlich Aktive steuerliche Förderungen gezielt nutzen können.

Nachdem mich zu meinem letzten Beitrag im FLORIAN Hessen zur Gemeinnützigkeit der Feuerwehrvereine viele positive Rückmeldungen erreichten, greife ich nun ein weiteres wichtiges Thema auf, das immer wieder zu Rückfragen in den Finanzämtern führt: Die Besteuerung von Zuwendungen für Ihre ehrenamtlichen Tätigkeiten bei den Freiwilligen Feuerwehren. Deshalb möchte ich Ihnen gerne persönlich einige Tipps mit auf den Weg geben, damit Sie steuerliche Förderungen gezielt für sich nutzen können. Als Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr übernehmen Sie alle ehrenamtlich Verantwortung, ohne sich davon finanzielle Vorteile zu versprechen. Aber natürlich freut man sich als Aktiver über kleine Geldbeträge, mit denen zumindest symbolisch das eigene Engagement und die zum Gemeinwohl investierte Freizeit anerkannt werden. Um die Mitglieder unserer Feuerwehren auch steuerlich zu unterstützen, sind solche Zahlungen überwiegend steuerfrei. Dies gilt insbesondere für die Anerkennungsprämie, welche Sie für aktive, pflichttreue Dienste nach 10, 20, 30 oder 40 Jahren erhalten können – immerhin bis zu 1.000 Euro.

Schon gewusst? Auch Aufwandsentschädigungen, die Sie für Ihr ehrenamtliches Engagement erhalten, können oftmals in weiten Teilen steuerfrei vereinnahmt werden. Erhalten Sie als Funktionsträger einer Freiwilligen Feuerwehr, etwa als Wehrführer oder Wehrführerin, eine Dienstaufwandsentschädigung, bleibt sie zu einem Drittel – monatlich bis zu 200 Euro sogar in voller Höhe – steuerfrei. Erfreulich ist auch: Wenn Sie Aufwandsentschädigungen in monatlich unterschiedlicher Höhe erhalten, sind die nicht ausgeschöpften Monatsfreibeträge in anderen Monaten nachholbar. Sind Sie für mehrere öffentliche Einrichtungen ehrenamtlich im Einsatz, können Sie diesen Freibetrag unter Umständen sogar mehrfach erhalten. Eine weitere Steuerbefreiung gibt es für Einnahmen im Zusammenhang mit Ausbildungs- und Betreuungstätigkeiten, zum Beispiel bei der Organisation und Durchführung von Feuerwehrübungen oder der Nachwuchsförderung. Für solche Zahlungen kann die sogenannte Übungsleiterpauschale in Höhe von 2.400 Euro pro Jahr in Anspruch genommen werden. Übrigens: Erhalten Sie keine pauschale Entschädigung, sondern nur die von Ihnen nachgewiesenen Auslagen wie Reisekosten oder auch Büromaterial erstattet, brauchen Sie hiervon natürlich nichts zu versteuern. Für die meisten von Ihnen bleiben damit die erhaltenen Zahlungen vollständig oder zumindest überwiegend steuerfrei. Hessen ist nicht nur ein schönes, sondern auch ein starkes Land. Das liegt ganz maßgeblich an Menschen wie Ihnen. An Menschen, die sich ehrenamtlich einsetzen und damit den Zusammenhalt und die Gemeinschaft in unserem Land auf wunderbare Weise verkörpern. Deshalb setze ich mich auch in Zukunft dafür ein, dass Ihr ehrenamtliches Engagement weiter die Anerkennung findet, die ihm gebührt.

Quelle: Schäfer, Dr. Thomas: „Gewusst wie: Steuerliche Förderungen gezielt nutzen!"; in: FLORIAN Hessen, Ausgabe 2/2017, S. 14.

© Alle Rechte vorbehalten. Henrich Druck+Medien GmbH, Frankfurt.

Schließen