Ergebnisorientierter Haushaltsplan

Produkthaushalt

produkthaushalt.jpg

Grafik: Produkthaushalt
© HMdF

Aufbau des Haushaltsplans

Der Produkthaushalt wird in Form eines Wirtschaftsplans aufgestellt. Darin wird festgelegt, welche Art, Menge und Qualität von Produkten die jeweilige Organisationseinheit mit ihrem Budget erbringen soll und welche Ziele und Wirkungen damit erreicht werden sollen.

Der im Wirtschaftsplan festgelegte Leistungsumfang, den die Landesregierung für das Haushaltsjahr plant, wird also durch Produkte festgelegt, die der Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben und fachpolitischer Ziele dienen.

Der Haushalt gliedert sich wie folgt:

  • Allgemeine Vorbemerkungen und Bewirtschaftungsvermerke
  • Leistungsplan mit Produktblatt (nähere Erläuterungen zum Produkt)
    Im Leistungsplan werden die Produkte mit Mengen und Budgets dargestellt, dienen unmittelbar der Erreichung von Zielen und sind somit steuerungsrelevant.
  • Erfolgsplan mit Erläuterungen
    Darstellung von Aufwendungen und Erträgen entsprechend der Gewinn- und Verlustrechnung (Ergebnisrechnung)
  • Finanzplan mit Erläuterungen
    Finanzmittel für Investitionen (Mittelverwendung) und Mittelherkunft werden ausgewiesen.
  • kameraler Haushalt (z.B. zwecks Abbildung statistischer Anforderungen)
  • Überleitungsrechnung
    Um im Sinne der Haushaltsklarheit den Zusammenhang zwischen der im Erfolgsplan ausgewiesenen Produktabgeltung und dem kameral veranschlagten verfügbaren Gesamtzuschuss an liquiden Mitteln herzustellen, wird im Haushaltsplan eine Überleitungsrechnung für die Ermittlung des kameralen Zuschusses dargestellt.
Schließen